Sesam

Sesam ist eine der ältesten bekannten Getreidesorten. Schon vor 3000 Jahren wurde er im Mittleren Osten angebaut, von wo er sich bereits im zweiten Jahrtausend bis nach Indien verbreitete. Frühe Hochkulturen des Orients sowie Griechen und Römer nutzten Sesam als Öl oder Gewürz. Heute wird das Sesamgewächs in tropischen und subtropischen Gebieten weltweit angebaut.

Sesam hat einen feinen, nussigen Geschmack und einen der höchsten Ölanteile aller bekannten Samen. Die Körner der krautigen Pflanze bestehen zu einem Fünftel aus Eiweiß, ihr Fettanteil liegt bei rund 50 Prozent – das Gros davon machen ungesättigte Fettsäuren aus. Zudem enthält Sesam viel Selen, ein wichtiges Spurenelement, das den Stoffwechsel anregt und das Immunsystem unterstützt.